14. Auflage der Lammwoche vereint Spitzenköche aus elf Lokalen

Früher hatte Lammfleisch keinen guten Ruf, weil man vor allem auf die Wolle aus war und die Tiere zu spät schlachtete. Auch dank der Bliesgau-Lammwoche und ihrer Protagonisten Rudolf Schwarz und Martin Ernst ist das Produkt heute in die Königsklasse der Gastronomie aufgestiegen.


Die Schafe der Familie Ernst weiden auf einer Bliesgauwiese. Die Lämmer werden gezüchtet für die Bliesgau-Lammwochen. Organisatoren sind die Schäfer Rudolf Schwarz (l.) und Martin Ernst. Foto: Becker&Bredel
Foto: Becker&Bredel
. „Das Essen war ein Gedicht!“, so schwärmt der Mensch, wenn er wunschlos glücklich vom Tisch aufsteht – und bestätigt mit der Gleichsetzung von Mahlzeit und Kunst, in diesem Fall Lyrik, den Anspruch der Bliesgau-Lammwoche: ein Gesamtereignis aus Kochen, Genießen, Kunst und Wertschätzung von Landschaftspflege und regionalen Nahrungsmitteln zu sein, wie der geistige Vater Rudolf Schwarz aus Blieskastel-Ballweiler auch mit 81 Jahren nicht müde wird zu erklären.

 

Der „Kunstschäfer“ Schwarz hat zur 14. Auflage der Lammwoche nicht nur wieder zahlreiche Spitzenköche der Region (aus elf Lokalen) für die Zubereitung von Lammgerichten gewinnen können.

 

Der ihm verbundene Großdichter (in der Gastronomie-Sprache möchte man sagen: 3-Sterne-Dichter) Johannes Kühn aus Hasborn hat extra für das Ereignis ein Gedicht geschrieben. Es heißt „Hirt“ und ist ein Loblied auf die „beseelende“, Herz und Auge erfreuende Arbeit des Schäfers.

 

Das Fleisch für die Bliesgau-Lammwoche kommt erneut ausschließlich von Metzger-, Tierwirt- und Schäfermeister Martin Ernst aus Seelbach. Der 41-Jährige beschränkt sich in dem von den Eltern übernommenen Betrieb auf die biologische Haltung von Merino-Landschafen, das heißt: nur natürliches Futter ohne Gentechnik, keine Wiesen mit Kunstdünger, offenes, sauberes Wasser, vor allem keine Sojaschrot-Endmast der Tiere in Ställen.

 

Mit maximal 500 bis 600 Schafen ist die Herde des Familienbetriebes so bemessen, dass sie zum Arbeitsvermögen von Mensch und Hütehund sowie zu der Größe des Eigen- und Pachtlandes passt. Wie sich leicht denken lässt, ist die Biohaltung aufwendiger und teurer als die konventionelle Aufzucht. Ernst gibt den Unterschied mit etwa 25 Euro je Tier an. Wird das denn auch bezahlt? „Ja“, versichert er, es gebe inzwischen einen Markt für solches Premiumfleisch, auch dank der Lobby-Arbeit der Bliesgau-Lammwoche. Vermarktet wird übrigens nur regional. Unternehmerisch uninteressant sind nach Worten des Schafhalters Wolle und Häute.

 

„Schafe sind wie eine Sucht“, schwärmt der Meister von den Tieren, die, entgegen eines Vorurteils, sehr wohl klug seien. Und neugierig. Zur Lammwoche liefert der Erzeuger den Restaurants ausschließlich ganze Schlachtkörper und keine Teilstücke. Die Köche sind also in der kreativen Pflicht, auch aus den nicht so hochwertigen Teilen etwas Geschmackvolles zu zaubern. Der Bliesgau-Schäfer und seine Familie essen übrigens am liebsten geschmorte Lammschulter.

 

kunstschaefer.de

 

Aktuell

Ganz schön verrückt…

Originelle Holztische, die aus Weinkisten zusammengebaut sind. Weiße Bistro- stühle und große Regale voller Weinflaschen. Schöne alte Kochtöpfe als Kühlgefäße. Die Wände voller lebendi...

Wenn die Esskastanien fallen, ist Herbst

Bald ist wieder Kastanienzeit, die Bäume hängen schon voll, sagt der Homburger Revierförster Michael Pfaff. Mit Kastanien lässt sich kulinarisch viel anfangen. Dennoch ist etwas Aufwan...

Das sind Saarlands Top-Restaurants

Es ist wieder soweit: Die sieben großen bundesweiten Restaurantführer für das Jahr 2016 sind erschienen. Wie jedes Jahr hat die Gerolsteiner Restaurant-Bestenliste zusammengefasst und ...

Gefährlich und harmlos – alles da

Sie können Verheerendes anrichten, aber den Menschen auch sehr erfreuen: unsere heimischen Pilze. Mehr über das Innenleben der bizarren Waldbewohner erfuhr man bei der 19. Ausstellung ...

Die Barista-Kurse der Kaffeeakademie von Tchibo Coffee Service

Gastronomen oder deren Mitarbeiter haben die Möglichkeit, bei der Kaffeeakademie eine Fortbildung als Barista zu absolvieren.

Fotoschau zu Hülsenfrüchten: Vom Acker zum Teller

Die Vereinten Nationen haben 2016 als Jahr der Hülsenfrüchte ausgerufen.

Landmarkt lockt bald mit Leckereien

Wieder allerlei Leckereien aus der Region werden auf dem Landmarkt Saar-Pfalz präsentiert, der am Samstag, 8. Oktober, von 9 bis 15 Uhr auf den Historischen Marktplatz, in die Eisenbah...

Leckeres vom Bio-Lamm

Seine Heimat ist der Bliesgau, sein Bestreben gilt einem „regionalen Gesamtkunstwerk“. Rudolf Schwarz aus Blieskastel-Ballweiler ist der Gründer und Organisator der Bliesga...

Feiner Mix aus Früchten und Tee

Die Idee Smoothies zu kreieren, ist mittlerweile rund 100 Jahre alt und wurde in den USA entwickelt. In den goldenen Zwanzigern verkauften hippe Saftbars dort pürierte Früchte, die mit...

Harte Schale, leckerer Kern

Muscheln landen eher selten auf deutschen Tellern. Dabei sind die kleinen Weichtiere mit harter Schale vielfältig einsetzbar und eignen sich auch für geschmackliche Experimente –...




Weitere Restaurants finden Sie auch hier

Meine Favoriten

Meine Favoriten
Hier finden Sie Ihre Lieblingsorte. Klicken Sie auf + Meine Favorit, um ein ausgewähltes Objekt zu Ihren Favoriten hinzuzufügen. Sie müssen eingeloggt hierfür sein.

Hier tut sich was!

Bei diesem Eintrag hat sich etwas geändert – oder er ist neu

Esplanade

Esplanade

Nauwieserstraße 5, Saarbrücken

Connor-Ranch XXL

Connor-Ranch XXL

Dillinger Straße 28, Beckingen

Wein- u. Sektmanufaktur Nikolaus Thul

Wein- u. Sektmanufaktur Nikolaus Thul

Im Pfulfeld 1, Thörnich

Gasthaus Hierl

Gasthaus Hierl

Im Birkenfeld 1, Saarbrücken

Imbiss "De Frittebud"

Imbiss "De Frittebud"

Dausfelder Höhe 5, Prüm


Finerio-Guide

Italiener in Saarbrücken

Finerio-Guide

Neu bei finerio.de

Finerio-Guide

Anzeige

Empfehlungen

TRILLER’S Esszimmer/Bistro/Bankett

TRILLER’S Esszimmer/Bistro/Bankett

Trillerweg 57, Saarbrücken

Hashimoto

Hashimoto

Cecilienstr. 7, Saarbrücken

Eschweiler Hof

Eschweiler Hof

Im Eschweiler Hof 19, Neunkirchen